Geschichte

Unser Namenspatron

Unseren Namen verdanken wir einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Kindergartenpädagogik. Friedrich Fröbel (1782-1852) gilt als „Vater des Kindergartens“.

Sein Leitgedanke war die „freie Selbstständigkeit und Selbstbestimmung“ des jungen Menschen. Aus eigener Anschauung sollten die Kinder eigene Erfahrungen machen. Das selbständige Erfassen der Welt durch die Kinder geschah für Friedrich Fröbel vor allem durch das Spiel. Für das Spiel hat er eigene Materialien, die so genannten „Spielgaben“ entwickelt. Beschäftigungen wie Stäbchenlegen, Flechten und Falten, Zeichnen oder Gartenarbeit und Gemeinschafts- und Bewegungsspielen maß der Pädagoge große Bedeutung zu.

Ein Grundprinzip war für Fröbel die „Ganzheitlichkeit der Erziehung“: soziales, musisches, manuelles, schöpferisches sowie kognitives Lernen und Tun. Friedrich Fröbel sah die große Rolle der Familie in der Erziehung. Deshalb war es ihm wichtig, die Familienerziehung zu unterstützen und zu ergänzen. Bis heute ist dies die wesentliche Aufgabe der Kindergärten – und Friedrich Fröbels Pädagogik die Basis für alle Kindergärten unserer Gesamtkirchengemeinde.

 

Unser Kindergarten

Angefangen hat alles im Jahr 1976: Die Stadt Weingarten baute den zweigruppigen Kindergarten Friedrich Fröbel. Dessen Trägerschaft übernahm die katholische Gesamtkirchengemeinde Weingarten, wodurch wir eine katholische Einrichtung wurden.

Die Leitgedanken unseres Namenspatrons sind für uns eine Motivation, die uns seit der Gründung begleitet. Wir sind stolz auf das, was gewachsen ist. Und wir freuen uns darauf, zusammen mit Ihnen und Ihren Kindern an unserer Geschichte weiterzuschreiben!